Schulprogramm

  1. Wir betrachten das Lernen als Prozess, der die individuellen Voraussetzungen der Schülerinnen und Schüler in den Mittelpunkt stellt, eigenständiges Arbeiten fördert und zu vereinbarten Kompetenzen führt.
    • Wir setzen uns zum Ziel, den Erwerb von Kompetenzen durch Vermittlung von Arbeitstechniken, Methoden des selbstständigen Arbeitens sowie eine zuverlässige und transparente Leistungsbewertung zu fördern.
    • Die Heterogenität der Schülerinnen und Schüler stellt eine selbstverständliche Bereicherung des Schullebens dar, die schulorganisatorisch im langen gemeinsamen Lernen umgesetzt wird.
    • Wir fördern die Problemlösekompetenz unserer Schülerinnen und Schüler, indem sie die Gelegenheit bekommen, Probleme zu erfassen, Lösungsvorschläge zu entwickeln und eigenständig umzusetzen, ihre Arbeitsergebnisse zu präsentieren und ihre Lernwege zu reflektieren.
    • Durch geeignete Lernarrangements wird ein hohes Maß an Schüleraktivität im Unterricht erreicht.
    • Die Vernetzung methodischer und sozialer Lernziele wie Methodenkompetenz, Erziehung zur Selbstständigkeit und Teamfähigkeit, Übernahme von Verantwortung und der Erwerb von Fachwissen/-kompetenzen bilden den Schwerpunkt der schulischen Arbeit.
    • Binnendifferenzierter Unterricht und zusätzliche fördernde und fordernde Lernangebote eröffnen den Schülerinnen und Schülern individuelle Lernwege und führen zu einem ihren Fähigkeiten und Leistungen entsprechenden optimalen Abschluss.

 

  1. Wir lehren und lernen über Fächergrenzen hinaus.
    • Zur Förderung von vernetztem Denken und ganzheitlichem Lernen arbeiten wir auch projektartig und fächerübergreifend. Unterrichtsinhalte werden deshalb untereinander abgestimmt.
    • Wir knüpfen an die Lebenswirklichkeit der Schülerinnen und Schüler an, indem wir mit unterschiedlichen außerschulischen Partnern kooperieren und außerschulische Lernorte in den Unterricht integrieren.
    • Wir nehmen am kulturellen Leben teil, indem wir kulturelle Veranstaltungen selbst organisieren und externe Angebote wahrnehmen.

 

  1. Wir nehmen die Vielfalt der Menschen wahr.
    • Wir verstehen die kulturelle und individuelle Vielfalt als Bereicherung und möchten sie bewusst erleben, uns mit ihr auseinandersetzen, sie respektieren und stärken.
    • Wir sind eine Schule für alle Kinder. Deshalb ist für uns das Gemeinsame Lernen eine Selbstverständlichkeit. 

 

  1. Durch Schaffung von Mitgestaltungsmöglichkeiten und Mitverantwortung wollen wir die soziale und demokratische Kompetenz unserer Schülerinnen und Schüler erweitern und stärken.
    • Die Schule ist zugleich Lern- und Lebensraum der Schülerinnen und Schüler, den sie mitgestalten.
    • Wir beziehen die Schülerinnen und Schüler in Entscheidungsprozesse und - soweit möglich - in die Planung von Unterrichtsvorhaben mit ein und fördern dadurch auch die Identifikation mit der Schule.
    • Wir schaffen Raum und Zeit, um Konflikte offen auszutragen und konstruktiv zu lösen.
    • Die Schülerinnen und Schüler nehmen durch die Schülervertretung aktiv an den Mitgestaltungsprozessen des Schullebens teil.

 

  1. Das Miteinander im Schulalltag beruht auf gegenseitigem Respekt.
    • Der Umgang miteinander basiert zwischen allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft auf einer respektvollen Gesprächskultur.
    • Die Lehrerinnen und Lehrer, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, der Übergangscoach und die Schulpsychologin verstehen sich als Beraterinnen und Berater der Schülerinnen und Schüler, die sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung begleiten und unterstützen.
    • Als Moderatorinnen und Moderatoren von Lernprozessen leiten wir die Schülerinnen und Schüler dazu an, zunehmend selbstständig zu arbeiten und zu lernen.
    • Eltern sind unterstützende und beratende Mitglieder der Schulgemeinde.

 

  1. Zur Arbeitskultur unserer Schule gehört die Arbeit in Teams, die sich durch Kooperation, Eigenverantwortung, Offenheit und gegenseitige Unterstützung auszeichnet.
    • Lehrerinnen und Lehrer beteiligen sich an der gemeinsamen Schulentwicklungsarbeit, wozu auch die regelmäßige Evaluation unserer Ziele gehört.
    • Lehrerinnen und Lehrer planen gemeinsam Unterricht, Leistungsbewertung und -überprüfung. Die Arbeitsergebnisse werden den Fachkolleginnen und Fachkollegen zur Verfügung gestellt. Raum und Zeit für die Jahrgangsfachteamsitzungen erhalten im Jahresterminplan einen hohen Stellenwert.
    • Die Kolleginnen und Kollegen haben die Möglichkeit des Teamteachings und der kollegialen Unterrichtsreflexion.
    • Die Schülerinnen und Schüler arbeiten auch im Team. Entsprechend der Unterrichtssituation und der Aufgabenstellung arbeiten sie dabei als Lernpartner, Tischgruppe, Neigungsgruppe, Projektgruppe oder gesteuertes Helfersystem. 

 

  1. Die Förderung der Gesundheit aller ist für uns ein wichtiger Bestandteil einer guten und gesunden Schule.
    • Wir fördern eine gesunde Lebensweise durch Aufklärung im Fachunterricht und ein entsprechendes, abwechslungsreiches Essensangebot.
    • Wir bieten Raum und Zeit für Bewegung und Entspannung im Sport- und anderem Fachunterricht sowie offenen Angeboten.
    • Durch Maßnahmen zum Unfallschutz, zur Verkehrserziehung und zur Schüler- und Lehrergesundheit tragen wir zu einem sicheren und gesunden Schulalltag bei. Erstversorgung und Hilfe bei Notfällen werden von Ersthelferinnen und Ersthelfern des Kollegiums sowie Schulsanitäterinnen und Schulsanitätern geleistet.
    • Präventive Maßnahmen gegen Mobbing, Suchtgefahr und weitere physische Gewalt werden innerhalb und außerhalb des Fachunterrichtes durch Unterstützung von Suchtberaterinnen und Suchtberatern, der Schulpsychologin, Schulsozialarbeiterinnen und -arbeitern und Polizei ergriffen.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok