Schulprogramm

Das Methodencurriculum für die SEK I

1. Organisationsformen

1.1 Einführung der Methoden

In jedem Schulhalbjahr wird ein methodischer Schwerpunkt gesetzt, dem verschiedene Methoden und kooperative Lernformen zugeordnet werden (siehe unter 2). Die Methoden werden von beiden Klassenlehrern an einem Methodentag in ihrer Klasse eingeführt und erarbeitet. Der Methodentag findet zu Beginn des Schulhalbjahres an einem Dienstag, parallel in allen Jahrgängen der SI statt. Eine Ausnahme bildet im ersten Halbjahr der Jahrgang 9, der Methodentag wird in die Projektwoche vor den Herbstferien verschoben, da sonst die Kapazität der Informatikräume nicht ausreicht. Der Oberstufenunterricht wird an diesen Tagen durch andere Veranstaltungen, Projekte und Vorhaben, die vom Oberstufenteam organisiert werden, aufgefangen. Eine Vorbereitung des Unterrichtes seitens der Kolleginnen und Kollegen, die Klassenlehrer in der SI sind, entfällt daher.

1.2 Vorbereitung der Methodentage

Das Material und die ausgearbeiteten Entwürfe für die Durchführung der zwei Methodentage pro Schuljahr werden unter der Leitung der Methodengruppe zusammengestellt. Für die Schulung der Kolleginnen und Kollegen werden zwei zweistündige Termine festgelegt, diese Fortbildungen werden von den Mitgliedern der Methodengruppe moderiert.

1.3 Vertiefung der Methoden im Fachunterricht

Nach den Methodentagen können die einzelnen Methoden prinzipiell in allen Fächern angewendet werden. Pro Halbjahr und Methodenschwerpunkt wird zusätzlich jeweils ein Fach festgelegt, das die Vertiefung und Anwendung hauptverantwortlich übernimmt. Dazu werden die Methoden in Absprache mit den FK-Vorsitzenden einzelnen Fächern zugeordnet. Die Fachkonferenzen arbeiten die ihnen zugewiesene Methode in Unterrichtsvorhaben des jeweiligen Halbjahres ein und sichern dadurch die Vertiefung der ihnen zugewiesenen Methoden. Die Fachkonferenzen vermerken die Methoden im Jahresplan.

1.4 Pflege der Methoden

Alle Fächer sind dafür verantwortlich, dass eingeführte Methoden weiter umgesetzt und eingeübt werden. Zur Unterstützung wird pro Methode ein Fach bestimmt, das dafür Sorge trägt, dass diese Methode nicht in Vergessenheit gerät. Das bedeutet, eine Vertiefung und Pflege der Methode im darauf folgenden Schulhalbjahr. Auch die Pflege wird im Jahresplan des Faches aufgeführt und an ein jeweiliges Unterrichtsvorhaben geknüpft.

1.5 Sicherung der Nachhaltigkeit der Methoden

Als wesentliches Instrument zur Sicherung der Nachhaltigkeit werden jährlich stichprobenartig klassenbezogene Schülerfeedbacks durchgeführt. Die Erhebungsfragebögen werden in Zusammenarbeit mit den Evaluationsberatern von der Methodengruppe erstellt. Es wird erhoben, inwiefern die Schülerinnen und Schüler die eingeführte Methode beherrschen.1 Ein weiteres Instrument zur Sicherung der Nachhaltigkeit sind die ausgearbeiteten Unterrichtsvorhaben, in denen die Methoden entweder vertieft oder gepflegt werden. Die Fachkonferenzen geben die Unterrichtsvorhaben, in die die Methoden und kooperativen Lernformen eingebunden wurden, an die Methodengruppe weiter. Bei der Staffelübergabe im Rahmen der ersten Fachkonferenzsitzungen im Schuljahr werden diese Unterrichtsvorhaben von den Fachkolleginnen und -kollegen dem Folgejahrgang ausgehändigt. 1 (noch nicht von der LK beschlossen)

1.6 Evaluation

Die ausgearbeiteten Entwürfe und die Materialien für den Methodentag werden nach jeder Durchführung mit Hilfe eines Formulars im Jahrgangsteam evaluiert und gegebenenfalls von der Methodengruppe ergänzt. Das gesamte Methodencurriculum wird nach einem vollständigen Durchgang, also nach sechs Jahren, erneut evaluiert und ausgewertet.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok